Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

 

Artikel zur HPV Impfung im Neuen Volksblatt

 

Beim Gebärmutterkrebs wird zwischen Gebärmutterkörper (Korpus oder Endometriumkarzinom) und Gebärmutterhalskrebs (Zervix oder Gebärmutterhalskrebs). Die Entstehungsmechanismen beider Erkrankungen sind sehr unterschiedlich.

Bisher Früherkennung die beste Möglichkeit

Gebärmutterhalskrebs oder das Zervixkarzinom wird auf einen Infekt mit Humanen Papilloma Viren (HPV) zurückgeführt.
Die meisten sexuell aktiven Menschen kommen im Laufe ihres Lebens mit dem HPV Virus in Berührung. Die Mehrzahl der Frauen überwindet einen Infekt mit bleibender Immunität gegen den jeweiligen Virustyp. Nur ein geringer Teil, d.h. 3% können den Infekt nicht vollständig eliminieren und Teile des Virus werden in Zellen des Gebärmutterhalses eingebaut.
Nur diese Frauen haben ein Risiko für die Entwicklung eines Zervixkarzinoms. Es gibt die Möglichkeit durch den HPV Test festzustellen, ob eine Frau zu dieser Risikogruppe gehört. Dadurch konnte der Krebs in einem sehr frühen Stadium erkannt und damit erfolgreicher therapiert (Operation) werden. Die Entstehung konnte bisher jedoch nicht verhindert werden. Das führte wiederum dazu, dass Operationen (Konisation und Probeentnahmen) als Behandlung der Krebsvorstufen durchgeführt werden mussten.

Mit der Impfung ist eine echte Prophylaxe zu erreichen!

Mit der Impfung ist es jetzt möglich geworden, junge Frauen generell vor einer Infektion zu schützen und damit auch vor der Integration von Virus DNA in den Gebärmutterhals. Damit ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch das Entstehen von Gebärmutterhalskrebs zu verhindern.

Wer sollte geimpft werden?

Es wird empfohlen Mädchen im Alter zwischen 9 und 26 zu impfen. Besser bis zum 15.Lj.

Wie erfolgt die Impfung?

Die Grundimmunisierung besteht aus 3 Einzeldosen, die intramuskulär in
den Oberarm injiziert werden nach folgendem Schema: 0, 2 und 6 Monate. Das heisst die zweite Impfung erfolgt 2 Monate, die dritte Impfung 6 Monate nach der ersten Impfung.

Wird die Impfung von der Kasse übernommen?

Nein. Die Impfung kostet 3 x 200 Euro.

Ist die Impfung auch für ältere Frauen geeignet?

Nach derzeitigen Erkenntnissen ist es unklar, ob eine Frau, die bereits natürlich mit HPV infiziert war von der Impfung profitiert.